Wer sich glutenfrei ernähren muss/will oder eine kohlenhydratarme Diät macht, freut sich sicherlich über die japanischen Nudeln, die bei uns immer mehr im Kommen sind. Da ich mich derzeit mit der Dukan Diät beschäftige, bin ich auf diese Konjak- oder auch Shirataki-Nudeln gestoßen.

 

Diese Nudeln werden aus dem Mehl der Konjakwurzel (Teufelszunge) und Wasser hergestellt, sehen aus wie Glasnudeln und haben fast keinen Eigengeschmack. Sie wird gerne als die kalorienärmste Nudel der Welt bezeichnet.

Auf der Suche nach diesen “Wunder-Nudeln” bin ich  zuerst bei Alnatura fündig geworden. Die kleine Packung kostete jedoch gleich mal fast 4 EUR und es gab auch nur genau ein Produkt zur Auswahl, also ging meine Suche weiter. Fündig geworden bin ich nun im Asia-Shop um die Ecke, der in etwa acht verschiedene Shirataki-Nudel Produkte zur Auswahl hat (vier davon auf dem Foto). Als kleiner Hinweis: der Preis ist dort auch nur ein Bruchteil von dem, was ich bei Alnatura bezahlt habe 😉 Bevor man die Nudeln verwendet, sollten diese übrigens unbedingt mindestens eine Minute unter klarem Wasser abgespült werden, damit diese den Fischgeruch verlieren (woher um alles in der Welt kommt der eigentlich?)

Mein Fazit: Geschmacklich – nun ja – hauen sie mich nicht vom Hocker, wenn man sie jedoch in zB. Chiliöl anbrät oder mit Saucen kocht, nehmen diese sehr schnell den Geschmack an. Als Ersatz für Nudeln (oder auch Reis – siehe Foto), taugen sie jedoch auf alle Fälle gerade im Bereich einer kohlenhydratarmen Diät/Ernährung. Wenn es jedoch darum geht sich glutenfrei zu ernähren, gibt es definitiv leckerer Nudel-Alternativen.