Im März/April war ich aufgrund meiner Projekte kaum mit Mietwagen unterwegs, dafür aber z.B. für 1 Tag in London (das war vielleicht ein langer Tag mit Hin- und Rückflug…). Seit Mitte Mai spule ich aber wieder pro Woche ca. 1.000 Straßenkilometer ab. Neben spacigen Ford Focussen, gemütlichen Mercedes E-Klasen und feschen 1er BMWs war auch ein absolutes Highlight dabei: ein BMW Z4 3.0i, mit dem ich 1.500km unterwegs war!

Wie es dazu gekommen ist? Die Mietwagenfirma hatte meine Reservierung ordentlich verhunzt und den Zustelltermin nicht eingehalten – natürlich ein Problem angesichts festgelegter Meetings! Nach mehrmaligen Anrufen und Beschwerden bei der Hotline kam dann mit 1h Verspätung ein Anruf der zuständigen Station – die Dame hat sich entschuldigt und gemeint, sie schickt mir dafür einen “schicken Wagen”. Nachdem der Zusteller geklingelt hat und ich auf den Parkplatz kam, konnte ich mir beim Anblick des schwarzen Geschosses ein Grinsen nicht verkneifen.

Wer sich unter einem Z4 nichts vorstellen kann: Zweisitzer-Cabrio mit Hardtop, 6 Zylinder, 260PS, 6-Gang-Automatik – ein tolles Auto (Bild). Er fährt sich sehr dynamisch, speziell im Sport-Modus ist der Motor eine Freude. Aaaaber: Ich gebe zu, dass das ein reines Spaß-Auto z.B. als Zweitwagen ist – Praxistauglichkeit sehr gering! Der Kofferraum ist mit zwei Notebooktaschen schon fast voll, die Federung ist auf langen Strecken anstrengend für die Bandscheiben und der Verbrauch ist heftig…

Intensive Recherchen hatten dann ergeben, dass sich eine Verlängerung über ein Wochenende hinaus nicht im Gesamtpreis niederschlägt (längere Miete gleich niedrigerer Tagessatz, sodass 5 Tage fast das gleiche kosten wie 7 Tage). Das wollte ich mir natürlich nicht entgehen lassen! Wir haben dann das tolle Wetter genutzt und eine entspannten Ausflug über ruhige Landstraßen des Bergischen Lands gemacht – mit offenem Verdeck und dem Wind im Haar. 😉